Das Fertighaus

Fertighaus- Ja oder Nein?

Fertighäuser sind schon lange nicht mehr das, was sie mal waren. Früher wurde oft von einem Fertighaus abgesehen, da die “billige Bauweise” nicht die gewünschte Qualität mitbrachte. Nun ist dies jedoch anders. Viele Leute entscheiden sich beim Hauskauf heutzutage für ein Fertighaus. Aber was genau ist eigentlich ein Fertighaus und welche Vorteile hat es?

Was ist ein Fertighaus?

Ein Fertighaus wird nicht vor Ort, an der gewünschten Stelle, gebaut, sondern die einzelnen Teile werden industriell vorgefertigt und erst dann zur Baustelle gebracht. Dort werden sie dann zusammengesetzt. Bei dem Baumaterial handelt es sich meistens um Holz.
Man unterscheidet zusätzlich zwischen verschiedenen Varianten:

  • Bausatzhaus: Hier bekommt der Bauherr die fertigen Teile des Hauses, ist aber für den Aufbau selbst verantwortlich.
  • Ausbauhaus: Bei dieser Variante wird die äußere “Hülle” komplett fertiggestellt. Der Bauherr übernimmt hier den kompletten Innenausbau.
  • Schlüsselfertiges Haus: Hier wird der Außen- und Innenausbau übernommen. Installation von Heizungsanlagen etc. müssen nicht vom Bauherrn organisiert werden.

Heutzutage ist es möglich sich das Fertighaus ganz nach den eigenen Wünschen zu gestalten. Egal, ob man ein Holzhaus, ein Gartenhaus oder einen Carport haben möchte, die Vielfalt an Möglichkeiten ist immens. Nach Wunsch ist es auch möglich sich einen Keller ausheben zu lassen. Das Aufstellen eines Fertighauses dauert in der Regel zwei bis drei Tage.

Die Vor- und Nachteile

Ein großer Vorteil: Mit einem Fertighaus erspart man sich die langen Bauzeiten.

Ein großer Vorteil: Mit einem Fertighaus erspart man sich die langen Bauzeiten.

Ein Punkt der ganz klar für die Fertighäuser spricht, ist der schnelle Aufbau. Dieser bringt den weiteren Vorteil mit sich, dass kaum Feuchtigkeit eindringen kann. Die Schimmelgefahr sinkt also erheblich.
Dazu kommt eine erheblich bessere Kostenkontrolle. Außerdem werden, bei der schnellen Bauzeit, Lohnkosten gespart. Zusätzlich gelten die Fertighäuser als Energiesparhäuser, da Holz in Verbindung mit Dämm-Material sehr gut isoliert.

Allerdings verfügt das Fertighaus über einen geringeren Schallschutz. Dies liegt oft an den Materialien, die vorteilhaft für die Wärmedämmung sind, jedoch nicht für den Schallschutz.
Ein Fertighaus bringt einen erheblich geringeren Wiederverkaufswert als ein Massivbau mit sich.
Außerdem geben die Holzwände so gut wie keine Feuchtigkeit ab. Das führt dazu, das die Luft in den Innenräumen, insbesondere im Winter, sehr trocken ist.

Fazit

Fertighäuser haben Vor- und Nachteile. Qualitativ haben sie sich im Laufe der Jahre erheblich verbessert. Jeder sollte es selber entscheiden ob ein Fertighaus das richtige für einen ist. Es gibt viele verschiedene Arten von

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *